Von Kundenakquise, Trivialität und Frust.

Da muss man erst sehr lange Kunden akquirieren, dann läuft das Projekt nicht rund und erzeugt mehr Frust als Lust und am Ende passt dann auch die Bezahlung nicht mehr. Alles schon einmal durchgemacht?

Ich bin mir sicher, als freischaffende Entwickler kennen einige Leser und Leserinnen solche Situationen nur zu gut. Projekte laufen nicht immer, wie sie sollen. Und vor allem ist es nervig wenn man sich (gerade als Entwickler) mit anderen Dingen (wie Akquise) beschäftigen muss.

Die Frage ist: Lässt sich das ändern?

Werde zum Codehelden

Diese Frage möchte ich im Jahr 2020 gerne beantworten und habe mich deswegen mit Annette zusammengeschlossen. Mit ihr wird aus Codepiraten dann Codehelden.

Allerdings brauchen wir dazu noch Unterstützung von dir, {VORNAME[std:lieber Freelancer]}!

Daher suchen wir die WordPress-Profis, die PHP- und JavaScript-Experten. Die, die sich reinfuxen und Spaß daran haben. Vor allem aber suchen wir nach Entwicklern, …

  • die gerne wertgeschätzt werden wollen;
  • die genießen, wenn sie weiterhelfen können;
  • die von überall auf der Welt arbeiten können, wollen oder möchten;
  • die kommunikativ sind und Rückinfo zum Stand der Dinge liefern;
  • Und: Die eine neue Herausforderung für 2020 suchen.

Interessiert?

Fehler beim lesen von codepiraten.io REST API.

WordPress News

WordPress 5.3 ist erschienen. Ich berichtete in meinem letzten WordPress-Newsletter bereits über die Neuigkeiten.


Am 13. Dezember erschien dann Version 5.3.1, ein Wartungs- und Sicherheits-Release. U.a. war es möglich, dass ein unbefugter Benutzer einen Beitrag über die REST-API als „sticky“ markieren konnte.


Darüber hinaus änderten sich ein paar Farben sowie Abstände. Wahrscheinlich wird es keiner gemerkt haben, denn wer keinen geschulten Blick hat, sieht diese gar nicht. Hier gibt’s Beispiele dafür.


Auch das neue Standard-Theme (Twenty-Twenty) wurde aktualisiert. Unter anderem kann man nun die Autorenbox deaktivieren.


Ein möglicher Terminkalender für die nächsten Versionen wurde vorgestellt:

VersionPotentielles Freigabedatum
5.42020/03/31
5.52020/08/11
5.62020/12/08
5.72021/03/09
5.82021/06/08
5.92021/09/14
6.02021/12/07

Sieben Versionen in nur einem Jahr. „Das ist nicht normal“, würden einige behaupten. In der Tat gab es in der Vergangenheit meist nur drei neue Versionen von WordPress. Der Grund dafür ist, dass die Gutenberg-Entwicklung mittlerweile schneller voranschreitet als gedacht. Neue Features sowie Fehlerbehebungen sollen deshalb viel früher in den WordPress-Kern übernommen werden.


Für 2019 hatte sich die gesamte WordPress Community viel vorgenommen. Das wurde erreicht:

  • Alle Widgets sind nun als Blöcke vorhanden.
  • Das Site-Health-Check-Plugin wurde in den Kern übernommen.
  • Ein eigener Block für Navigationen.

Das steht jetzt noch an:

  • Einen Weg finden, der Theme-Entwicklern „Block-Bereiche“ definieren lässt (siehe unten).
  • Die Seite „Widgets“ sowie der Customizer sollen so ausgebaut werden, dass sie ausschließlich mit Blöcken funktionieren.
  • Ein Block-Verzeichnis auf wordpress.org bauen.
  • Benutzern die Möglichkeit bieten, sich für automatische Plugin- und Themen-Updates zu entscheiden.
  • Benutzern die Option einräumen, sich für automatische Updates der wichtigsten Core-Versionen zu entscheiden.
  • Ein Triage-Team gründen, welches sich um die ca. 6.500 offenen Probleme auf Trac kümmert.

Neben Blocks wird es in WordPress (bzw. im neuen Gutenberg Block-Editor) nun auch so genannte Patterns und Layouts geben.

Patterns sind kuratierte Sammlungen von Blöcken, die oft um einen bestimmten Abschnitt oder Zweck herum organisiert sind.

Layouts hingegen sind eine Stufe höher als Patterns angesiedelt. Sie können Gruppierungen von Patterns oder bestimmten Blöcken sein, aus denen sich das gesamte Design einer Seite zusammensetzt. Ein Layout kann auch eine Kopf- und Fußzeile und alle zusätzlichen globalen oder sich wiederholenden Blockbereiche, wie beispielsweise Seitenleisten beinhalten.


Natürlich wurde auch Gutenberg wieder fleißig weiterentwickelt:

  • Version 7.0:
    • Der Menü-Block wurde als stabil markiert und kann jetzt produktiv genutzt werden.
    • Für Entwickler gibt es eine neue Card-Componente.
  • Version 7.1:
    • Es gibt ein neues Willkommens-Popup.
    • Tabellenüberschriften sind jetzt möglich.
    • Man kann nun zwischen Bearbeitungs- und Auswahlmodus umschalten.
    • Auch schön: Text lässt sich jetzt besser mit der Maus markieren.

WordPress hat einen zusätzlichen Fokuspunkt erhalten. Nämlich CSS. Wichtig wird für das Team folgendes sein:

  • CSS-Architektur und Tooling,
  • Neue Funktionen, die ein individuelles Styling erfordern,
  • CSS-Fehler
  • und alles andere, was CSS im WordPress-Kern betrifft.

Ein Vorschlag von Designer Dave Whitley: eine neue Farbpalette für WordPress (en.). Und so könnte sie aussehen:


Im Theme Review Slack Channel gab es Anfang Dezember eine Diskussion darüber, wie es mit Themes weitergeht. Nun, da der Block-Editor da ist, machen Themes nicht mehr so viel Sinn. Obwohl die Runde zu keinem Ergebnis gekommen ist, will sie die Diskussion in den folgenden Monaten weiterführen. Ich bin gespannt. Einen ersten, schönen Blogpost gab es dazu schon:


Ein harter Titel: „WordPress should deprecate themes“. Zu deutsch: WordPress sollte Themes abschaffen. Wird evtl. durch den Gutenberg-Editor auch gar nicht mehr notwendig. Oder doch?


Riad Benguella hat eine Dokumentation für rein auf Blocks basierende Themes vorgeschlagen (en).

WordPress Entwickler News

Die $-Variable von jQuery ist im WordPress-Adminbereich nicht länger global definiert (en). Wer es nutzt, muss seine Plugins auf jQuery umschreiben.


Das Unternehmen 10up hat zwei ihrer GitHub-Actions für die Öffentlichkeit freigegeben. Damit soll es zukünftig einfacher werden, WordPress Plugins zu entwickeln. Die erste Action ermöglicht es Entwicklern, Plugin-Updates direkt in das WordPress.org-Plugin-Verzeichnis zu schieben, indem sie eine Version auf GitHub einfach nur markieren.


Igor Benić hat in einem seiner Blogposts darüber geschrieben, wie man Gutenberg-Blöcke serverseitig rendern lassen könnte (en).


Die JSDoc Guidelines wurden offiziell Teil des Gutenberg Projekts (en).


In einer Gutenberg Pull-Anfrage wurde vorgeschlagen, das für WordPress abgewandelte Prettier-Tool in das Gutenberg-Projekt aufzunehmen. In der gesamten JavaScript-Community ist der Prettier-Codeformatierer in den letzten drei Jahren seit seiner ursprünglichen Veröffentlichung enorm populär geworden.


Cool für alle, die Gutenberg schnell testen wollen: Bei gutenberg.run braucht man nur eine Pull-Request-Nummer eingeben und erhält einen fertigen Gutenberg-Editor zum Testen.

Rund um WordPress

Nach mehr als 6 Jahren „Ruhezeit“ ist bbPress nun auf Version 2.6 aktualisiert worden (en). bbPress ist ein offizielles WordPress-Projekt zur Unterstützung für Foren.


Es gibt Tickets für das WordCamp Retreat in Soltau. Es war letztes Jahr schon ein voller Erfolg.


Vielleicht schon mitbekommen: PHP 7.4 ist erschienen (dt.). Das heißt, der Support für PHP 7.1 ist nun ebenfalls ausgelaufen.


Ich wünsche schöne Weihnachten (falls Sie feiern) und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wir hören/sehen/lesen uns in 2020!

Ihr Dipl.-Ing. (FH) Florian Simeth


Photos by Ameer Basheer, Craig Whitehead, Perry Grone, Miguel Bruna on Unsplash.