WordPress 5.7 kommt am Dienstag. Das ist neu.

Howdy {VORNAME[std:WordPress-Liebhaber]}!

Nord- und westeuropäische Länder zählen zu den Ländern mit den glücklichsten Entwicklern. Wer hätte das gedacht? Da zähle ich mich definitiv dazu. Auch wenn ich für diesen Newsletter schon um 5 Uhr aufgestanden bin. Nicht weil ich musste, sondern weil ich das richtig genial finde, so früh wach zu sein.

Immerhin werden die Nächte jetzt wieder etwas ruhiger (unser Sohnemann ist jetzt schon ein Jahr alt). Und all zulange müssen wir ja nicht mehr warten, bis es dann so früh auch schon wieder hell ist.

Dennoch: Der Frühling kommt. So oder so. Alles ist in Veränderung. Auch WordPress. Und da steht Version 5.7 an, die am Dienstag erscheinen soll. Mit dabei ein paar interessante Änderungen, obwohl bereits angekündigt wurde, dass es eher „short & light“ ausfallen würde. In diesem Newsletter steht, was es Neues gibt.

Übrigens bin ich total angetan von Russell Brunsons Buch „Traffic Secrets“. Sollten Sie mal lesen. Aktuell blogge ich dazu auf rich-snippets.io und versuche die Tricks auf meine Website anzuwenden.

Ihr Dipl. Ing. (FH) Florian Simeth

WordPress News

WordPress 5.6.1 und 5.6.2 waren sogenannte Maintenance Releases in denen jede Menge Probleme behoben wurden.


Noch vor dem 5.7 Release hat WordPress nun die 40%-Marke durchbrochen. Es ist damit weiterhin das meistgenutzte CMS-System im Alexa Ranking der Top 10 Millionen Websites.


Nun zu WordPress 5.7:

Für Entwickler:

Wie immer gilt: im Field Guide ist alles wichtige zusammengefasst.


Die State of the Word, die alljährliche Ansprache von Matt Mullenweg (Gründer von WordPress), wurde aufgezeichnet und letztes Jahr dann bei YouTube gestreamt. Angepriesen wurde natürlich die Full-Site-Editing Funktion, die bald in WordPress Einzug halten soll. Dazu unten mehr. Aussicht gab es auf die nächsten Features:

  1. Full Site Editing (das Bearbeiten der kompletten Website mit dem Block-Editor) noch 2021.
  2. Neue Funktionen für die Zusammenarbeit und den Workflow für Co-Editing in Echtzeit (2022).
  3. Echte Mehrsprachigkeit dann Ende 2022 bzw. 2023.

Der Block-Editor, getauft Gutenberg, ist der „neue“ Editor in WordPress. Naja… ganz so neu ist er nicht mehr. Ein paar Jahre hat er jetzt auf dem Buckel und hat nun das 100ste Update erhalten.

  • In Version 9.5 kann man Blöcke nun so einstellen, dass sie die volle Höhe zugesprochen bekommen. Dazu kann die Schrift des Code-Blocks nun angepasst werden.
  • In Version 9.6 können Blöcke aus dem Inserter direkt in den Editor-Bereich gezogen werden. Buttons lassen sich vertikal darstellen.
  • In Version 9.7 lassen sich auch Block-Vorlagen aus dem Inserter in den Editor ziehen. Die Funktion „Wiederverwendbare Blöcke“ wurde aufgepeppt.
  • In Version 9.8 hat der Abstandshalterblock nun einen halbtransparenten Hintergrund. Die Blöcke zeigen nun die Art des Blocks durch ein Icon an.
  • In Version 9.9 lassen sich die Social Icons farblich individuell gestalten. Darüber hinaus wurde das Einstellungsfenster komplett neu gebaut. In der Block-Toolbar lassen sich alle Icons aus- und Text dafür einblenden.
  • Seit Version 10.0 gibt es schließlich den Seiten-Block. Wichtig für Full-Site-Editing.
  • Mit Version 10.1 wurde die Funktion zum Wiederverwenden von Blöcken umgestaltet.

Was mich allerdings immer noch richtig ärgert, weil es sich nicht einfach abschalten lässt:

  • Der Full-Screen-Modus beim Öffnen des Editors.
  • Die Willkommens-Meldung.

Letztlich bin ich damit nicht alleine. 🤯


Nichtsdestotrotz ist der Block-Editor der beste Page Builder, wie WPTavern berichtet hat. Der Markt stagniert wohl seit 2020 und die Botschaft, dass Gutenberg deutlich performanter und nicht so „aufgebläht“ ist, kommt bei der Konkurrenz nicht gerade gut an.


Was ich persönlich genial finde: Ein Inhaltsverzeichnis-Block kommt!


In diesem Zuge sei noch einmal darauf hingewiesen, dass der offizielle Support für das Classic-Editor Plugin im Dezember 2021 endet!


In der Regel erhält WordPress drei größere Updates pro Jahr. Dazwischen ein paar Kleinere, die entweder Fehler beheben oder Sicherheitsupdates bringen. Es wurde diskutiert, größere Updates schneller herauszubringen. Das geht aber derzeit nicht, weil grundsätzlich viele Automatismen fehlen.


Was kommt in WordPress 5.8? Vermutlich Full-Site-Editing (FSE). Man wird dann seine komplette Seite (inklusive Menüs und Widgets) mit dem Block-Editor bearbeiten können. Allerdings ist noch nichts in Stein gemeißelt. Die Planung von WordPress 5.8 hat noch nicht begonnen. Aber es wurden schon jede Menge Fragen zur Funktionalität zu FSE beantwortet. Es wird eine riesige Sache. Viele Themes werden dann quasi obsolet.


Die WordPress App für Android hat einen Story-Modus bekommen. Kennen wir ja von Instagram. Derzeit kann man allerdings nur mit Text spielen.


Amerikas neuer Präsident Joe Biden nutzt weiterhin WordPress für seine Website und für whitehouse.gov. Darüber hinaus ist sie superschnell, hat einen Dunkelmodus und die Schriftgröße kann geändert werden. Ja, das kann man alles mit WordPress erreichen 😆


Es gibt ein Rollback-Update-Feature-Plugin. Dabei handelt es sich um die Funktion, dass Plugin-Updates zurückgespult werden können. Das wird gerade getestet.

Jobs und Aufträge

In den letzten 30 Tagen wurden 2 Jobs und Aufträge veröffentlicht. Hier die aktuellsten sieben:

Mi. 31. März 2021

WordPress Entwickler News

Bei Delicious Brains gab es einen Artikel darüber, wie das Team PhpStorm für die WordPress-Entwicklung nutzt.


Genial: Qodana von JetBrains (die Hersteller der IDE PHPStorm) schlägt im WordPress-Projekt 99 Fälle in 34 Dateien vor, in denen sich reguläre Ausdrücke vereinfachen lassen.


Die Marktmacht von WordPress hat hier voll durchgeschlagen: Die Verbreitung des nativen Lazy-Loadings bekam vergangenes Jahr einen richtig krassen Schub, als WordPress es für alle Bilder einführte.


Stand der Dinge bei JavaScript: The State of JS 2020 ist erschienen.


Kinsta hat mit DevKinsta jetzt auch ein eigenes WordPress-Development Toolkit am Start. Hinter den Kulissen werkelt Docker.


Der Umzug der Entwickler-Dokumentation ist abgeschlossen. Man findet sie jetzt hier.


GatsbyJS hat das hauseigene WordPress Source Plugin in Version als stabil markiert. Damit kann es jetzt quasi im realen Leben eingesetzt und mit einer Headless-WordPress-Installation verknüpft werden.


Wichtig für alle Entwickler zum Thema Full Site Editing (FSE). Viele, viele Fragen will dieser (und weitere dort verlinkte) Artikel beantworten.

Schema Updates

Vielleicht wissen Sie, dass ich mich durch mein Strukturierte Daten & Schema Plugin für WordPress relativ viel mit dem Thema auseinandersetze. Noch mal zur Erklärung: Strukturierte Daten gehören zur technischen Suchmaschinenoptimierung und sorgen dafür, dass die Crawler besser verstehen, was sich auf Ihrer Website befindet. Zur Belohnung gibt’s oft schönere und größere Suchtreffer wie rechts zu sehen mit zusätzlichem Bild und einer Sterne-Bewertung. Technisches SEO ist mittlerweile ein zusätzlicher Ranking-Faktor.

Google hat das alte Test Tool für strukturierte Daten zwar eingestellt. Es darf aber trotzdem weiterleben und bekommt eine neue Heimat bei schema.org.


Ich selbst blogge nun regelmäßig auf rich-snippets.io und teile mit meinen Lesern die Geschichte mit meinem Plugin.


That’s it! Weiterhin viel Spaß beim Coden!

Meine Produkte und Lösungen

wp-kurs.com Logo

Bei wp-kurs.com finden Sie – wie der Name schon verrät – unseren WordPress-Video-Onlinekurs für Anfänger. Er hilft Ihnen dabei, WordPress von Grund auf kennenzulernen.


eBook-Cover von wp-plugin-erstellen.de

Sie fangen gerade an zu programmieren und suchen nach einer deutschsprachigen Entwickler-Dokumentation für WordPress? Dann sind Sie bei wp-plugin-erstellen.de richtig. Ein eBook verrät mit vielen Beispielen, wie sich eigene Plugins für WordPress erstellen lassen. Es wird derzeit monatlich aktualisiert und erweitert.


Sie sind kein Entwickler wollen aber trotzdem alle WordPress-News erhalten? Entscheiden Sie sich stattdessen für meinen WordPress-Newsletter (für Nicht-Entwickler).